FRF Finanzmakler Karlsruhe
 Erfolg lässt sich planen! denn: Erfolg ist eine Frage der Strategie!

 
     


            Home
            Inhalt

            Wir über uns
            Investment
            Versicherung
            Finanzplanung
            Tarif- / Vergleichsrechner

            Über Versicherungsmakler
                  Der Versicherungsmakler
                  Ihre Vorteile
                  Dokumentation
            Jobs

            Downloads
            / Angebotsanfragen

            Gästebuch
            Empfehlenswerte Seiten

            Newsletter
            Kontakt
            Impressum





 


Der Versicherungsmakler:


1. Die Rechtsstellung eines Versicherungsmaklers, seine Pflichten und Aufgaben !

Die Rechtsstellung eines Versicherungsmaklers ist in § 93 Abs. 1 (HGB) geregelt:

(1) Wer gewerbsmäßig für andere Personen, ohne von ihnen auf Grund eines Vertragsverhältnisses ständig damit betraut zu sein, die Vermittlung von Verträgen über Anschaffung oder Veräußerung von Waren oder Wertpapieren, über Versicherungen, Güterbeförderungen, Schiffsmiete oder sonstige Gegenstände des Handelsverkehrs übernimmt, hat die Rechte und Pflichten eines Handelsmaklers.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in dem s.g. „Sachwalterurteil“ die Rechtsstellung und die Aufgaben eines Maklers klar definiert. Die Tätigkeit eines Versicherungsmaklers wird dabei ein besonderes Gewicht beige- messen, indem er ihn als treuhänderischen Sachwalter bezeichnet und auf die gleiche Stufe mitsonstigen Beratern hebt. Sonstige Berater in diesem Sinne sind Rechtsanwälte, Notare und Steuerberater.



2. Die Pflichten eines Versicherungsmaklers

Die Grundlage der Geschäftsbeziehung zwischen Versicherungsmakler und Mandant werden im Maklerver- trag geregelt.

     1. Die Risikountersuchung
     2. Die Bedarfsprüfung
     3. Die Risikoplatzierung
     4. Die Unterrichtung
     5. Die Vertragsbetreuung
     6. Die Schadensabwicklung
     7. Die laufende Betreuung des Klienten

Nur wenn diese Aufgaben alle erfüllt sind, hat der Versicherungsmakler den zwischen ihm und seinem Auf- traggeber abgeschlossenen Geschäftsbesorgungsvertrag (Maklervertrag) vollständig erfüllt und seiner Stellung als Vertrauter und Berater des Auftraggebers (Mandanten) genüge getan.


Daraus folgt für die praktische Arbeit:



 1. Risikountersuchung

Zu Beginn jeder Tätigkeit muss eine Risikoanalyse erstellt werden, und zwar auch dann, wenn dies der Auftraggeber nicht eigens verlangt. Hierfür werden – je nach Risikoart – unterschiedliche Daten vom Klienten abgefragt.


2. Bedarfsprüfung

Dies bedeutet, dass der betreffende Bedarf genauestens und unter Verwendung aller Hilfsmittel überprüft und für die Risikoanalyse transparent gemacht wird. Hierbei sind alle notwendigen Unterlagen und Daten des Mandanten zu berücksichtigen.


3. Platzierungsbemühungen/Vertragsgestaltung

Damit sind die Versuche des Maklers gemeint, das analysierte Risiko im Markt individuell und bestmöglich zu versichern. Gibt es beispielsweise keinen Markt für ein besonderes Risiko – z.B. weil keine Unternehmen das Risiko zeichnen möchte, oder es kein Produkt für das Risiko gibt - so ist dies dem Auftraggeber unverzüg-lich mitzuteilen.

Bei der Platzierung der Risiken ist der Versicherungsmakler unabhängig und somit an kein bestimmtes Ver- sicherungsunternehmen gebunden. Er reicht das Risiko bei der Gesellschaft zur Deckung ein, die nach der Sachlage das beste Produkt bietet. Direktversicherer und Gesellschaften, die dem Makler keine Vergütung bieten, werden in der Regel – gem. Maklervertrag – von der Marktrecherche ausgeschlossen und nicht vermittelt.

Die Vertragsgestaltung ist eine typische Dienstleistung des Versicherungsmaklers. Wo immer es möglich ist, nimmt er Einfluss auf den Inhalt der Police. Ebenso wird versucht ein risikogerechtes Preis-/Leistungsver-hältnis zu erlangen.

4. Unterrichtung

Sie muss ständig, unverzüglich und ungefragt erfolgen und alle wichtigen Zwischen- und Endergebnisse der Bemühungen, das aufgegebene Risiko zu platzieren, enthalten.

Der Auftraggeber (Mandant) muss sich jederzeit ein Bild über den Stand der Bemühungen des von ihm beauftragten Maklers machen können.

Neben den o.g. Pflichten hat ein Versicherungsmakler weitere Aufgaben zu erfüllen:


5. Vertragsbetreuung

Der Versicherungsmakler entlastet seine Mandanten von zeitraubenden Vergleichs-, Abwicklungs- und Verwaltungsarbeiten. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der laufenden Anpassung des Versicherungs- schutzes an veränderte Risiko- und Marktverhältnisse.

Die Vertragsbetreuung erstreckt sich auf vom Versicherungsmakler selbst vermittelte Verträge und kann – auf Wunsch des Klienten – auch auf Fremdverträge ausgeweitet werden.


6. Schadensabwicklung

Der Versicherungsmakler übernimmt die gesamte Schadensbearbeitung und kümmert sich um die vertrag-liche Leistungserfüllung der Versicherung.


7. Laufende Betreuung des Klienten

Der Versicherungsmakler soll einziger Ansprechpartner für den Klienten sein. Der Klient kommuniziert im Idealfall nur noch mit einer Person seines Vertrauens. Durch regelmäßigen Kontakt sind beide Seiten jederzeit bestens informiert. Alle notwenigen Änderungen im persönlichen Umfeld des Klienten können so innerhalb der Vertragsgestaltungen berücksichtigt werden.

[Home]  [Inhalt]  [Wir über uns]  [Investment]  [Versicherung]  [Finanzplanung]  [Tarif-/Vergleichsrechner]
[Über Versicherungsmakler]  [Jobs]  [Downloads /Angebotsanfragen]  [Gästebuch]  [Empfehlenswerte Seiten]  [Newsletter] [Kontakt] [Impressum]

 
   

Browser Statistik

   
   

designed by tomljanovic

Version 1.2 - (c) frf-finanzmakler | frf-finanzmakler@t-online.de